Willkommen beim VfB Günnigfeld 1911/1926

  • Gustav-Gordelt-Pokalsieger 2017

    Gustav-Gordelt-Pokalsieger 2017

    Wir haben es wieder getan!
Donnerstag, Oktober 18, 2018
Text Size

Erfolgscoach Fey beginnt mit einer Überraschung: Als wenn Heynckes ohne Hummels und Lewandowsky startet, lässt er gleich Fischer, Lang, Schröer, Andrecht und Lüdtke auf der Bank. Wenn das mal gut geht... Aber die Rechnung geht auf:

Die anderen 11 fühlen sich so in die Pflicht genommen, dass von der ersten Minute an feststeht, welches Team den Pokal mit nach Hause nehmen will.

Folgerichtig setzt Mr. Spielkultur Afrim Ala bereits in den ersten 20 Minuten die starken Außenspieler Rucki und Willi immer wieder gefährlich in Szene. Was ausbleibt, ist ein längst verdientes Tor.

Anders als in den letzten Spielen folgt aber keine defensive Schwächephase, insbesondere da Capitano Martin Fleck und seine Manndecker Artur und Mo, der später verletzungsbedingt 1:1 durch Dirk Schröer ersetzt wird, jeweils eine Zweikampfquote von 100% abliefern.

Kurz vor der Halbzeit setzt unser Goalgetter Ahmet Tunc zu einem Dribbling an, welches durch die Hand des Gegenspielers am Ball gestoppt wird. Tunc läuft selbst an, schaut kurz hoch und chippt den Ball in die vom Torwart bereits frei gemachte Ecke. Sehr cool!

In der zweiten Hälfte kommen Fischer für Ala und Lang für Tunc und die Zuschauer haben zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass dieses Spiel verloren gehen kann, da die ganze Mannschaft auf Kontrolle des Spiels eingestellt ist. Der Schiedsrichter gibt überraschenderweise nicht rot, als Rucki allein aufs Tor läuft und nur durch ein übles Foul gehalten werden kann und auch als Kacki Fischer von seinem Gegenspieler im 16er ca. 5 Sekunden hochgehoben wird, als er zum Torschuss will, gibt es keinen Elfmeter. Macht nix, das Spiel wird souverän gewonnen, herzlichen Glückwunsch zu dieser Mannschaftsleistung!!! Bei der anschließenden Feier sollen Dirk Schrödel und Rucki die größte Kondition bewiesen haben, inzwischen wurden sie aber auch schon wieder zuhause gesichtet...

Bis hierhin unerwähnt blieben Timo Landener, Hanifi Dükan, der zu 0 - Torwart Sascha Blaschke und Legende Abidin Kipel, aber nicht, weil sie nicht zum Sieg beitrugen, sondern weil ihr fehlerfreies Spiel ein Garant für den Sieg war und besonderer Erwähnung wert ist.

Und was ist mit Lüdtke? Unbestätigten Berichten zufolge läuft er sich immer noch warm und ist jederzeit einsatzbereit!